Seattle

So also am 9.12. sollte es dann endlich los gehen richtung amerika, seattle! mit meinem rucksack auf dem rücken ging es für paar stunden in den bus von vancouver nach seattle. an der grenze bewies sich dann die amerikanische vorsichtigkeit. ich glaube 45 min haben wir alleine an der grenze verbracht weil man etliche formen ausfüllen musste und rucksäcke, jacken durchsucht wurden. naja muss wohl so sein.

grenzübergang:

ich bin dann abends angekommen und bin durch quer downtown gelaufen um zu meinem hostel zu kommen.schon mal erste möglich um fotos zu schiessen und den ersten eindruck von der stadt zu bekommen! die skyscraper haben mich schon an dem abend überrumpelt, man kommtsich einfach so winzig vor.



 

nachdem ich dann im hostel angekommen bin, dinner for free bekommen habe bin ich nochmal kurz alleine los um einfach nur ein bisschen durch die avenues zu schlumpern in der hoffnung irgendwo mein kanadisches geld noch wechseln zu können. schlechte idee. an jeder ecke obdachlose oder leute die ihre drogen oder ihren tobacco verkaufen. ja nachts wird man mit der misere der stadt auf der straße konfrontiert. also kurz entschlossen wieder scnell ins hostel zurück.

da hat mich dann eine gruppe von jungen leuten angesprocen und wir sind dann alle gemeinsam in die underground comedy gegangen mit stand-up comedians.war ziemlich lustig und ein doch noch gelunger abschluss des abends.

am nächsten morrgen aufgeweckt von der sonne die in mein zimmer schien hab ich scnell frühstück gegessen hab meinen rucksack geschnappt und bin die 1st avenue runtergelaufen.in der hoffnung gut shoppen gehen zu können. pustekuchen. 2 milen für umsonst gelaufen.eigentlich nicht worklihc weil ich bin noch durch den farm market geschlumpert, hab die gum wall (eine riesige mauer voller kaugummi) gesehen und mir einen guten frühstücks kaffee im ersten starbucks der welt geholt.

morgensonne downtown/hafen:

1. starbucks


gumwall

 

weiter ging es dann richtung spaceneedle wo ich den atemberaubenden blick über ganz seattle genießen konnte, in der mittagssonne!



spaceneedle von vorne

ausblick von spaceneedle auf downtown/hafen

um aber einen anderen blick auf die skyline zu bekommen hab ich den bus richtung queens anne genommen, ein kleines wohnviertel auf dem hügel von seattle von da hatte ich abends wie auch am nachmittag einen super panorama lick auf downtown und den hafen.



neben all den sehenswürdigkeiten konnte ich dann endlich noch billig shoppen gehen im kern von seattle, bis ich dann abends wieder den bus um 11 richtung vancouver genommen habe. mit gefüllten beuteln und guten eindrücken von meinem kurzen besuch in amerika.

abgings wieder zurück nach kanada...vancouver!

 

 

 

23.12.11 23:27

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen