Nachdem ich den letzen abend hier in kamloops noch mit der heritage bahn (hisotorisch lokomotive)  durch kamloops getuckert bin und das einzig sehenswerte unternommen habe was es in kamloops eigentlich zu sehen gibt,k ging es dann endlich los richtung sunpeaks mit dem shuttle bus. 4 Tage skifahren bis die beine wehtuen !
Mit anderen deutschen und ein paar internationalen studenten haben wir uns ein super haus gemietet mit kamin und whirlpool, war entspannung pur

hier ein paar bilder: 


1 Kommentar 24.12.11 04:32, kommentieren

Werbung


Vancouver am wochenende!

11:45 fuhr dann endlich mein bus in seattle los. mien plan für die nacht :mich in die busstation legen und bis 8 schlafen bis ich dann meine freunidn aus chemnitz treffen kann. leider war die station geschlossen.nun gut was nun. ab in den nächsten mcdonald und mit vancouver pennern abhängen. super nacht! es ging für 2 h die ich mindestens 5 mal nach geld gefragt wurde oder einer zigarette. ich hab mir einen tee geholt und mein buch rausgeholt und so getan als würd ich für meine prüfung lernen (vll hab ich wirklich was in den paar stunden gelernt, weil die prüfung ziemlich gut lief ahaha) um 5 bin ich dann zurück in die busstation und hab mich dort nochmal kurz für paar stunden hingelegt. um 8 bin ich dann mit der metro zum treffpunkt gefahren. es war bewölkt eden ganzen tag,sodass wir diverse trips durc h downtown nur gemacht haben.

nachdem wir unsere sachen in einem heruntergekommenen hostel abgeliefert haben (okay haben auch nur 20$ die nacht bezahlt) sind wir richtung science center gelaufen:





danach im viertel fraser valley mit erstem schönen ausblick auf die vancouver downtown:


Danach ging es durch das etwas unspekatkuläre china town.es war menschenleer. es war wirklich kein mensch auf der straße.was sich aber ändern sollte.



einheimische empfohlen uns die east hastings street die chinatown und gastown (das viertel was unser ziel nach china town war) nachtszu meiden weil da drogenjunkies ihr geschäft betreiben. wir tagsüber ohne richtig drüber naczudenken nahmen die straße weil es doch der kürzeste weg war: mit kopf nach unten und am besten niemanden anschauen.auch tagsüber drogenjunkies an jeder ecke, wir in der hoffnung nicht angesprochen zu werden schnell wieder raus da!!!

endlich erreichten wir das einzig historische viertel in vancouver, das gemütliche gastown mit einer anreihung von souvenir shops und klienen cafés , auch ziemlich scön bei nacht:



 

berühmte steam clock..stündig dampft sie!

da es bewölkt war hatte man leider kienen schönen ausblick vom canada place auf den hafen, wir wollten auch kein geld bezhalen um auf den harbour towe hochzufahren (höchstes gebäude mit drehender platform) . also haben wir vergeblich versucht in den nobelsten hotels in der obersten etage irgendeinen ausblick auf die skyscraper zu erhaschen. naja wenisgens haben wir die ganzen nobelhotels von innen mal gesehen ! :D

um ehrlich zu sein, sieht vancouver bei wolkigem wetter ziemlich hässlich und grau aus, also entschieden wir uns in einen umliegenden park zu fahren um dort ein bisschen über "abenteuerreiche brücken" zu laufen:






danach ging es auf die robson street, granville street zum shoppen, crepe essen, cupcakes...eben all das gute und süße da es ziemlich früh dunkel wird waren wir inmitten der beleuchten riesengebäude! unglaublich!!!!!

verrückte kanadier!!!!

 blick vom canada place

granville street


das war auch schon der erste tag.


am zweiten tag endlich sonne!!!!!!!!!!!!!!!und der tag fängt schon ganz anders an. wir hatten viele pläne! natürlich stanley park!!!


morgensonne canada place

also gebäck auf den rücken und los gings die hafenpromenade entlang. immer schön die skyscraper in der sich die sonne reflektierte im rücken. im stanley park angekommen führt eine wunderschöne promenade bis zu den totempfählen und dem aussichtspunkt wo man einen wunderschönen blick auf die skyline von vancouver hat:


hafenpromenade



 

 panorama blick


 promenade stanley park



totempfähle

 

 


 

stanley park und schon der morgenspaziergang dahin war definitv das schönste in vancouver.



anach sind wieder zurückgelaufen um auf den harbour tower einen wunderschönen ausblick auf ganz vancouver und den hafen und english bay ( das  viertel auf der anderen seite vom fluss).



blick auf downtown in der dämmerung

north vancouver mit canada place im vordergrund

 downtown bei nacht

 

so sollte dann auch unsere kleine städte reise enden! mit schmerzenden füßen, vollgepackten shopping beuteln und reichlich süßigkeiten in meinem bauch ging es dann abends um 9 wieder zurück richtung kamloops. aber auch mit dem gedanken in 12 h meine abschlussklausur in ökonomie zu schrieben. naja schlafen im bus hab ich dann doch vorgezogen!

1 Kommentar 24.12.11 00:47, kommentieren

Seattle

So also am 9.12. sollte es dann endlich los gehen richtung amerika, seattle! mit meinem rucksack auf dem rücken ging es für paar stunden in den bus von vancouver nach seattle. an der grenze bewies sich dann die amerikanische vorsichtigkeit. ich glaube 45 min haben wir alleine an der grenze verbracht weil man etliche formen ausfüllen musste und rucksäcke, jacken durchsucht wurden. naja muss wohl so sein.

grenzübergang:

ich bin dann abends angekommen und bin durch quer downtown gelaufen um zu meinem hostel zu kommen.schon mal erste möglich um fotos zu schiessen und den ersten eindruck von der stadt zu bekommen! die skyscraper haben mich schon an dem abend überrumpelt, man kommtsich einfach so winzig vor.



 

nachdem ich dann im hostel angekommen bin, dinner for free bekommen habe bin ich nochmal kurz alleine los um einfach nur ein bisschen durch die avenues zu schlumpern in der hoffnung irgendwo mein kanadisches geld noch wechseln zu können. schlechte idee. an jeder ecke obdachlose oder leute die ihre drogen oder ihren tobacco verkaufen. ja nachts wird man mit der misere der stadt auf der straße konfrontiert. also kurz entschlossen wieder scnell ins hostel zurück.

da hat mich dann eine gruppe von jungen leuten angesprocen und wir sind dann alle gemeinsam in die underground comedy gegangen mit stand-up comedians.war ziemlich lustig und ein doch noch gelunger abschluss des abends.

am nächsten morrgen aufgeweckt von der sonne die in mein zimmer schien hab ich scnell frühstück gegessen hab meinen rucksack geschnappt und bin die 1st avenue runtergelaufen.in der hoffnung gut shoppen gehen zu können. pustekuchen. 2 milen für umsonst gelaufen.eigentlich nicht worklihc weil ich bin noch durch den farm market geschlumpert, hab die gum wall (eine riesige mauer voller kaugummi) gesehen und mir einen guten frühstücks kaffee im ersten starbucks der welt geholt.

morgensonne downtown/hafen:

1. starbucks


gumwall

 

weiter ging es dann richtung spaceneedle wo ich den atemberaubenden blick über ganz seattle genießen konnte, in der mittagssonne!



spaceneedle von vorne

ausblick von spaceneedle auf downtown/hafen

um aber einen anderen blick auf die skyline zu bekommen hab ich den bus richtung queens anne genommen, ein kleines wohnviertel auf dem hügel von seattle von da hatte ich abends wie auch am nachmittag einen super panorama lick auf downtown und den hafen.



neben all den sehenswürdigkeiten konnte ich dann endlich noch billig shoppen gehen im kern von seattle, bis ich dann abends wieder den bus um 11 richtung vancouver genommen habe. mit gefüllten beuteln und guten eindrücken von meinem kurzen besuch in amerika.

abgings wieder zurück nach kanada...vancouver!

 

 

 

1 Kommentar 23.12.11 23:27, kommentieren

Endlich erstmal Pause!

Uiuiui es ist ja schon wirklich ewigkeiten her dass ich mal was geschrieben habe. Es tut mir wirklich leid. Aber jetzt habe ich mal wieder mehr zeit um viele bilder hochzuladen und viel zu schreiben.


also okotber und november lassen sich eigentlich ziemlich einfach zusammen fassen. jede woche training und an dem wochenende immer spiel und dann halloween parties oder parties in den klubs in kamloops. das typische studenten-sportler leben eben :P

Seit 5 Tagen habe ich jetzt endlich frei.Meine Prüfungen in der Uni liefen wirklich super sodass ich am Ende ein GPA von 3.8 habe (höchstes 4.33) . Also ja ic bin ziemlcih zufrieden wie ich hier das erste semester abgeschlossen habe. Die letze woche war noch mal wirklich stressig, weil ich natürlich alles schön vor mir her geschoben habe und dann auf den letzen drücker meine Arbeitin Englisch abgegbeen hab und erst so 3 tage vorher angefangen habe für die endklausur zu lernen.Aber es ist ja alles noch mal gut gegangen

Unser letzes spiel anfang dezember haben wir 1:1 gespielt. so sind wir jetzt 8. in der tabelle mit 4 siege. aber nächstes semster kommen dann die ganzen mannscaften die hinter uns sind gegen die wir dann hoffentlich reiclich siege einfahren!

Hier paar bilder vom volleybal vom letzen heimspiell:

ja und da ich ja natürlich  jetzt freizeit habe hab ich einen trip nach seattle und vancouver geplant. in vancouver hab ich dann eine freundin aus chemnitz getroffen. wir haben zusammen abi gemacht....

mehr im nächsten blog!

1 Kommentar 23.12.11 23:00, kommentieren

Journey through the rockies

Hallöchen, ich bins mal wieder um euch von einem wunderschönen Wochenende in den rocky mountains zu berichten. schlafen im Auto und so viel sehen wie es nur geht lautete die Devise J

Tag  1

Freitag den 7.10 sollte es nun endlich losgehen, Richtung Jasper in die rocky mountains. Nachdem wir, Philipp ein deutscher Freund und ich unseren Ford Fusion aus geliehen haben und mit genügend essen im Kofferraum und Bettzeugs auf der Rückbank ausgestattet waren ging es auf dem yellowhead Highway Richtung Clearwater.

1. stopp war der Wells gray national Park mit 2 schönen Wasserfällen. es wurde schon langsam dunkel sodass wir uns entschieden einen schlafplatz zu suchen. es dauerte eigentlich nicht lange da standen wir mit einem anderen Wohnmobil auf einem riesen Rastplatz bei Blue River. bei 3° Außentemperatur gabs Abendbrot und ein bisschen wein um von innen warm zu werden .


Die erste Nacht im Auto war die schlimmste: es war eiskalt, meine Füße fühlten sich am nächsten Morgen an wie eingefroren und naja so super bequem war es auch nicht. in Schlafhose ging es am nächsten Morgen weiter mit dem Ziel: erst mal Richtung sonne!!!! irgendwo im grünen neben dem Highway gabs frühstück eh der Trip Richtung jasper fortgesetzt wurde.

 

TAG 2

2. stopp war der mountain Robson, wo wir dann uns auch endlich mal ein bisschen bewegen konnten. wir machten eine kurze Wanderung, ca. 2h zu einem wunderschönen zum Lake kinnley. herrliche Idylle

Bei purem Sonnenschein fuhren wir weiter Richtung jasper, passierten die Staatsgrenze albertas und mussten unterwegs schon zig mal anhalten um dieses phänomale Bild von den Bergen festzuhalten.

In jasper steppte jetzt nicht so der Bär. allgemein waren die Städte (aller 50km) vergleichbar mit einer anreihung von Häusern. man kann es  nicht mal Dorf nennen. also ging es weiter zum maligne Lake. da hatten wir ein leckeres picknick bevor es dann weiter ging Richtung süden.

Wir passierten den Mt. Edith Cavell Gletscher und spät am Abend die Athabsca Wasserfälle.

Die Sonne ging meistens schon so um 7 unter, sodass wir uns für unseren schlafplatz ca. 80 km südlicher am Athabasca Gletscher entschieden.
Heißes Wasser holten wir uns an Tankstellen für unsere warme Suppe und unseren Tee.

Es war atemberaubend früh inmitten der berge aufzuwachen. Vor die der Gletscher, neben dir ein See und hinter dir Berge Berge und Berge. Es ist einfach unglaublich.

 Tag 3

Mit einem kurzen Ausflug auf den Athabasca Gletscher fing der Tag an bis es dann auf die schönste strecke im Nationalpark, der icefield parkway im Banff National Park Richtung Lake Louise.

 Auf der Strecke waren wunderschöne Seen, darunter Lake Peyto

, wo man einfach diesen Wooooow Effekt hat wenn man diese Szenerie sieht.

Aller 5 min haben wir angehalten um wieder Fotos zu schießen, um das festzuhalten was festzuhalten geht. Die beeindruckenden Farbunterschiede und dieses Gefühl winzig zu sein inmitten dieser großen anreihung von bergen kann man nicht festhalten. Das Tempomat eingelegt fährt man gefühlte 100km nur gerade aus und lässt es einfach auf sich wirken. Angekommen in Lake Louise, fuhren wir noch kurz zum Moraine Lake um zu picknicken bevor wir dann den von chinesischen Touristen überfüllten Lake Louise genossen

.

Eigentlich wollten wir am nächsten Tag noch eine kleine Wanderung dort machen. aber da der Wetterbericht nicht so gut war, entschieden wir uns Richtung banff zu fahren und in die Hot Springs zu springen. Also ein whirlpool, 40° Grad heiß inmitten von bergen. atemberaubend! das war dann auch das Ende von unserer kleinen reise (und die Chance zu duschen :D). An dem Abend fuhren wir gen Heimat, haben noch im Glacier Nationalpark übernachtet um dann Montag früh fit für die 300km Rückreise zu sein.

Alles in allem war es ein echt gelungenes Wochenende, wir waren mindestens einmal am Tag länger wandern, haben super viel gesehen, eigentlich alles in dem Teil von Kanada. Man muss die nächsten Tage erst mal alles verarbeiten was man gesehen hat und es auf sich wirken lassen!

Und hinzuzufügen ist auch noch, dass wir die ganzen 4 Tage keinen empfang hatten, keine Chance hatten Radio zu hören sonder nur von der Unterhaltung einer einzigen CD lebten! also das ist der beweis das in diesem Teil von Kanada jegliche Zivilisation fehlt!  Außer ein paar Tiere und Menschen, die sich es anschauen wollen lebt dort keiner! Einen Bär hab ich leider nicht gesehen, nur Steinböcke und Rehe.



13.10.11 06:17, kommentieren

Hallöchen.

hier ein bild von meiner mannschaft und von mir als einzel portrait. dieses wochenende wird zeimlich stressig. nunja ich muss eigentlich lernen für die midterm exam nächste woche (gleich 2 yippieh!!!) und dann haben wir aber so viel zu feiern und müssen am sonntag noch zu so einem event wo wir wieder freiwilligen arbeit leisten.

also nur schnell ein paar bilder bis ich wieder über englischen büchern sitze und versuche effektiv zu arbeiten :D

2 Kommentare 1.10.11 06:16, kommentieren

Uhh muss mal wieder was schreiben!

Hallöchen aus dem herbstlichen kamloops.

Ich habe gemerkt dass der letze blog nun schon ganz schön lange her war!

Gestern nacht bin ich aus regina zurückgekommen. Das liegt in Saskatchewan, 2 Staaten ötlich on Britisch Columbia. Wir hatten ein Vorbereitungsturnier über 3 Tage. Das Letze spiel haben wir 3:0 gewonnen. sonst konnten wir lieder immer  nur sätze gewinnen. Naja wir sind ja ein neues zusammen gewürfeltes team, da muss das zusammenspiel erstmal klappen. der trainer ist wirklich professionell. nach jedem spiel wertet er das video aus. versogt uns mit unseren statistiken zum spiel.


wenn wir spielen sind die ganz schön penibel mit schmuck. ich musste meine kette ablegen und meine OHRRINGE!!! der satz geht icht los bevor man alles "abgelegt". und sobald jemand irgendwo blutet am bein oder so. muss sofort jemand das entfernen und abtupfen bevor das spiel weiter geht! :D


Wenn wir so weite Distanzen zurücklegen nehmen wir den Flieger, was eigentlich entspnnt sein sollte, aber die INlandflüge hier haben ganz schöne verspätungen und die kleinen maschinen fühlen sich an als würden die in der luft umher gewirbelt werden. aber ich bin wieder angekommen.

das wochenede davor waren wir in kelowna das ist südlich von kamloops da hatten wir auch ein vorberietungsturnier gegen mannschaften aus der liga. da haben wir 2 spiele gewonnen. das passt schon. ich spiele derzeit aussenangriff. das ist ziemlcih anstrengend wenn man das über 3 tage spielt. ich merk es schon ein bisschen in den waden.

aber naja heute haben wir recoery day. also kein training und einfach nur faulenzen. eigentlich müss ich was für die uni machen, aber das verschiebe ich auf später :D
wenn wir auf den turnieren sind haben wir bestimmte zeiten die heißen "study sessions" wo wir explizit was für die uni machen müssen. es gibt eig. wirklich viel zu tun. ich werd das schon hinbekommen.



das wochenende vor kelowna waren wir in princeton. das hatte ich ja shon in meinem vorherigen eintrag erwähnt. wir waren im rockridge canyon. für die leute die das googlen wollen, wie unsere unterkufnt aussah. wir hatten ein 10 bett zimmer und eigentlich einen esssaal für uns alleine, weil kein anderer dort war zu der zeit. dieses wochenden war dafür da das das team zusammen wächst. wir sind dragon boar gefahren. mussten an deinem baumstamm hochklettern um dann ein stahlrohr zu fangen und haben ziplining gemacht. es war eiine wunderschöne idylle. ein großer see inmitten von bergen! wir wurden verwöhtn mit leckeren essen und mussten nichts dafür bezhalne   es war ein gelunges wochenede vor dem alltäglichen stress.



wie gesagt in der uni ist viel zu tun. ich muss immer ziemlch früh raus. weil man hier nicht einfach mal vorlesungen ausfallen lassen kann. die profs prüfen anwesenheit und wenn man 2 mal fehlt fleigt man aus dem kurs! total nervig!^^

mit meiner zimmernachbarin komme ich supergut klar. sie ist wie schon erwähnt im basketball team. ihre eltern waren hier und haben mich mit zum essen eingeladen und mir ein bett in vanocuver in ihrem haus angeboten!!! super freundlich!

der sommer ist jetzt nun hier vorbei. es gibt tage da hat man das gefühl dass der wind einen über den campus weht. es wird herbst die blätter färben sich orange und der himmel ist nicht mehr babyblau

am wochenende haben wir rockies-night. das bedeutet dass die neulinge "gefiert" werden. also die die hier das 1.jahr sind sind den älteren ergeben in dieser nacht und müssen spezielle aufgaben machen. ist mit viel party und spaß verbunden :D



so das wars erstmal wieder aus kanada. ich werde mal paar videos und fotos hochladen.
ich hoffe euch gehts allen gut

vermisse euch

 

http://www.facebook.com/video/video.php?v=2494332599679

hier ist ein link zum video von unserem spiel. ich hoffe ihr könnt es öffnen 

1 Kommentar 26.9.11 19:59, kommentieren